Trauma- und Entwicklungspädagogik

Mein Angebot für Eltern mit sozial- und emotional verhaltensauffälligen Kindern

Als Fachkraft für Traumapädagogik, DialogProzess-Begleiterin und familylab-Seminarleiterin begleite und berate ich Eltern, die einen besseren Umgang mit traumatisierten Kindern erlernen und leben wollen.

Ich stelle kritische Fragen wie

  • Welche frühkindlichen Erfahrungen prägen uns heute in unserer Rolle als Eltern?
  • Was davon geben wir an unsere eigenen Kinder weiter?
  • Welche bindungs- und entwicklungstraumatischen Erfahrungen aus den ersten Lebensjahren prägen unsere Verhaltensweisen?
  • Wie kann man mit traumatisierten Kindern umgehen?
  • Wie entwickelt ein Kind emotionale und soziale Verhaltensauffälligkeiten?

 

 

„Kinder suchen keine Grenzen, sie wollen Kontakt.“

Jesper Juul
Trauma-Entwicklungspädagogik

Wichtig ist, daß Eltern die Ursachen, die Gründe verstehen.
Kinder machen Ablehnungserfahrungen, sie erleben Bindungs- und Beziehungsabbrüche.
Sie fordern uns daher heraus, offen und ehrlich mit den Gefühlen umzugehen.
Die Ursache des Problems liegt, nach meiner Erfahrung, vor allem in den Schulen.
Der äußere Rahmen der Unterrichts- und Beziehungsgestaltung ist für Kinder mit emotionalen und sozialen Verhaltensauffälligkeiten von immenser Bedeutung. Er entscheidet darüber wie intensiv auf das Kind eingegangen wird jedoch auch wie sich Gruppenprozesse gestalten.
Ein bindungs-„verstörtes” Kind braucht viel seiner Kraft und Aufmerksamkeit, um seine unsichere Welt zu verstehen und mit seinen Ängsten umzugehen.
Die Problematik liegt darin, daß das jeweilige Setting nicht in der Lage ist, entsprechende Hilfe anzubieten.

Wie können wir daher gemeinsam Ihre persönliche Situation verbessern?

In Form von Dialog-Gruppen für Eltern mit emotional und sozial auffälligen Kindern, sowohl im häuslichen als auch im schulischen Kontext, berate & unterstütze Sie unter anderem in folgenden Situationen:

Trauma-Entwicklungspädagogik
  • Warum bedeutet ein Entwicklungstrauma permanente innere Überwältigung und warum führt es zu Daueralarm und Dysregulation im Nervensystem?
  • Was haben Bindung und Selbstregulation gemeinsam?
  • Welche emotionalen Bedürfnisse bringt Ihr Kind durch problematisches Verhalten zum Ausdruck?
  • Wie wirkt sich Ihre eigene Kindheit auf Ihren Erziehungsstil aus und wie können Sie Schwachpunkte in Eigeninitiative umwandeln?

„Schauen Sie ihr Kind an und bemerken Sie, worauf Ihr Fokus liegt. Achten Sie auf das, was wunderbar ist, oder fällt ihnen vor allem auf, was noch fehlt, was nicht in Ordnung ist?“

Jesper Juul

Das sagen meine Kunden über mich:

“Liebe Frau Gümmer, wir möchten uns bei Ihnen recht herzlich für die überaus gute Zusammenarbeit und Unterstützung in allen Bereichen (nicht nur im schulischen Kontext) bedanken. Sie sind nicht nur eine Schulbegleitung sondern etwas ganz besonderes. Sie haben uns immer mit Rat und Tat zur Seite gestanden und sich stets für das Wohlergehen unseres Sohnes eingesetzt, ihn nie als Problemfall sondern immer als Mensch betrachtet. Wir würden uns sehr freuen, weiterhin mit Ihnen in Kontakt zu bleiben.”

Familie T.

“Auf Grund von familiären und schulischenHerausforderungen, die mich emotional sehr belasten, habe ich Karin Gümmer kontaktiert. Seit Mai 2021 steht sie mir mit Rat und Tat zur Seite. Mit ihrer Unterstützung bin ich emotional stabiler geworden und kann den Herausforderungen, die mein Alltag als Alleinerziehende mit sich bringt, konstruktiver und lösungsorientierter begegnen. Ich bin sehr dankbar, sie an meiner Seite zu wissen.”

Anne M., 38 Jahre

“Karin ist die Erste, die mich wirklich versteht.”

Morice, 9 Jahre